Letzte Aktualisierung

21.10.2007

Die Buchung
   
Kurztrip

Buchung der Jagdhütte

11.05.2003

9:20:
Wie verabredet rufe ich Bernd Spörke, den Vermieter der Ferienhütte in Schweden an, um ihm bescheid zu geben, dass Tamara und ich losfahren.

9:30:
Tamara hupt und wir brechen auf nach Neunkirchen-Seelscheid, zum Informationsaustausch über Buchung, Lage und Preis der kleinen, stillgelegenen Unterkunft bei Los.

10:00:
Nachdem die Straßen immer enger werden, wird uns klar: Gummersbach ist nicht das Ende der Welt ?

10:15:
Bei den Spörkes angekommen, begrüßt und zuerst der Jagdhund (kleiner, süßer Dackel) und danach der Herr des Hauses Bernd (ca. 1,80m hochgewachsener, barfüßiger, grauhaariger [zumindest die Haare, die da waren] Mann). Er führt uns in sein, nach Schrebergarten wirkendes, Anwesen und stellt sich als Bernd, der Hausvermieter (Förster am Flughafen Köln/Bonn) vor und bittet uns an den Holztisch in der Mitte des kleinen, gemütlichen Jägerwohnzimmers einen Platz direkt vor dem Laptop an.

Bernd gibt uns einige Informationen über die Lage seines Anwesens, der Ausstattung der Häuser, dem Verhalten gegenüber Einheimischen (Braunbären, Elche, Eivor, etc…) und den Ausflugsmöglichkeiten vor Ort.
Tamara und ich versinken völlig in der Vorstellung eines solchen abenteuerlichen Urlaubs in Schweden, fernab von Hektik, Stress und Zivilisation (arme Studenten!)

Da Lore, Bernds Ehefrau, einwirft, dass RyanAir, unser Billigfluganbieter, nicht Stockholm Arlanda, den Hauptflughafen in Stockholm, sondern einen abgelegenen Flughafen anfliegt (Skavsta [südlich von Stockholm]), was wir allerdings vehement bestreiten, schließlich können wir mit dem Internet umgehen, mache ich mir in meinem Kopf eine Notiz dies trotzdem sicherheitshalber nachzuprüfen.

Nachdem unser Wissensdurst zunächst gestillt ist, möchte uns Lore einige Fotos vom Karlsforst und Umgebung auf ihrem Laptop vorführen. Damit ist sie allerdings überfordert, so dass ich ihr zeige, wie man mit Hilfe des Arbeitsplatzes eine Diashow startet.
Mit jedem Foto steigt unsere Begeisterung (boah, da in dem Haus kann man einen Laptop anschließen und das ganz ohne Adapter… Ein Klo für zwei, das hat auch nicht jeder [Notiz: Foto machen *gg*])

Leider wird uns Hobbyastronomen wieder mal eine Vision von sternenklaren Nächten, mit schwarzem Himmel und Sicht bis zur Wega genommen (ich sag nur: „Lass uns den Sonnenuntergang anschauen! Fahren wir nach Süden!“), da es lediglich so von 2 bis 3 Uhr nachts mal kurzzeitig dämmern wird. (auch ein Erlebnis für sich)

Ohne groß weiter zu überlegen, sagen wir Bernd, er möge uns doch bitte die Jagdhütte in der Zeit vom 20.7. – 27.7. reservieren. Da wir die ersten Besucher sein werden, bittet er uns noch, seine Gästebücher, in dem geheime Wanderwege, die mit orangenen Punkten markiert wurden, verzeichnet sind, mit in den Norden zu nehmen.

Wir verabschieden uns und fahren aus der Walachei zurück in die Zivilisation.

 

Ägypten